Bücher sind nur dickere Briefe an Freunde

Jean Paul

Bücher sammeln ist eine Passion. Man stöbert und jagt nach alten und neuen, raren und originellen Büchern und Graphiken. Und man freut sich, wenn man diese „erobern” kann, kurz: Bücher sind ein emotionales Erlebnis.

In der Fränkischen Bibliophilengesellschaft treffen sich Menschen mit dieser Leidenschaft – seien dies Leser, Sammler, Antiquare, Bibliothekare, Drucker oder Verleger, Buchhändler, Studenten, Professoren, die am Buch, an Buchkunst und Graphik interessiert sind, vom mittelalterlichen Manuskript bis zum modernen Comic.

Unsere Gesellschaft wurde 1948 gegründet. Sie hat sich zum Ziel gesetzt, dem literarisch, typographisch und künstlerisch anspruchsvollen Buch zu dienen und es nach Kräften zu fördern.

Unser Angebot an Sie

Bibliophile haben immer ein gutes Gespräch geschätzt. Daher kommen wir mindestens einmal im Jahr, jeweils im Herbst, in größerem Kreis zusammen:

• Exkursionen zu kostbaren öffentlichen oder privaten Bibliotheken;

• Bei Druckern, Buchkünstlern und in Künstlerstudios auf Entdeckungsreise gehen;

• An immer anderen Orten mit ihrer großen Vergangenheit und ihren geschichtlichen Dokumenten, baulichen und solchen aus Papier oder Pergament;

• Mit Gleichgesinnten über Neuanschaffungen diskutieren, bei einem Glas Wein oder einer Tasse Tee … wer möchte da nicht dabei sein? Daneben unternehmen wir in kleinerem Rahmen, jedoch ebenso spannend, alljährliche Frühjahrstreffen. Und weiter … Einer bewährten Tradition folgend erhalten unsere Mitglieder eine Jahresgabe, die aller Ehren wert ist, in den letzten Jahren z.B.

• einen Druck der Ernst-Engel-Presse,

• einen Einblattdruck der Bear Press,

• eine Graphic Novel zum Dreißigjährigen Krieg;

• einen Farbholzschnitt des Aschaffenburger Graphikers Frank Eißner zu einem Vers des Abtes Benedikt Knittel, passend zu einem Herbsttag im Hohenlohischen.

Unseren Mitgliedern übermitteln wir ab 2021 unsere besten Glückwünsche zum Geburtstag durch eine Originalgraphik.

Ebenfalls ab diesem Jahr wollen wir die Zusammenarbeit mit verschiedenen Institutionen bei Veranstaltungen im fränkischen Raum verstärken. Hier tragen Kontakte mit der Staatsbibliothek Bamberg bereits erste Früchte.

Eine Fränkische Gesellschaft ? !

Unsere Gründungsväter haben uns diesen Auftrag mitgegeben … Nicht als Beschränkung, eher zum Vorteil: Denn die Konzentration auf Franken bietet hier den idealen Nährboden. Die historisch gewachsene Kleinteiligkeit Frankens war zwar – politisch gesehen – eine Schwäche, andererseits eine Stärke, die in großer kultureller Vielfalt zum Ausdruck kommt. Jeder Versuch einer Aufzählung der herrlichen Orte, Schlösser, kleinen und großen Residenz- und Reichsstädte, von berühmten Persönlichkeiten des Mittelalters bis in unsere Tage, von außerordentlichen Kunstwerken hin zu technischen Meisterwerken muss zwangsläufig unvollständig bleiben … Ganz abgesehen von herrlichen Landschaften und einer kulinarischen Vielfalt … Man sollte sie sich auf der Zunge zergehen lassen.

Kontaktadresse: info@edition-curt-visel.de